Sie sind hier: HomeJugendJugendfreizeit Xanten 2011

Jugendfreizeit des Schwimmverbands Rhein-Wupper in Xanten

Von Laura und Jan

Freitag, 27.05.2011:

Am Freitagnachmittag startete die Jugendfreizeit vom Schwimmverband Rhein-Wupper, die unter dem Motto „Römertage“ stand, für die Teilnehmer des TSV ab Aufderhöher Busbahnhof nach Xanten. Die Aufregung des 1. Jugendwartes des Schwimmverbandes, Thomas Fuhlbrügge, über nicht pünktlich erscheinende Exkursionsteilnehmer, wurde durch die Verspätung des Busses leicht vergrößert. Trotzdem warteten die Teilnehmer nebst Thomas und seinem Stellvertreter Thomas Bammert (TV Ratingen) geduldig auf den Transfer.
Nachdem der Bus schließlich mit großer Verzögerung am Busbahnhof abgefahren war, war die Freude der TSVler groß (endlich die Eltern los!!! Anmerkung: Auch die Elternseite freute sich: Dürpelfest ohne Kinder!!!!). Nun wurden noch die übrigen Schwimmer/innen aus Neuss und Willich abgeholt und ab ging es nach Xanten.
Gegen 20 Uhr kam der Bus in an seinem Bestimmungsort auf dem Moerenhof an und die Schwimmer/innen stürmten in ihr „Heuhotel“. Kurz bevor es Abendessen gab, mussten die Jungs erst mal den Fußballplatz erkunden. Das Abendessen, selbstgemachte Pizza und Flammkuchen (zwei Tage vor Reisetag konnte sich jeder seine gewünschte Pizza / Flammkuchen aussuchen) hat jedem trotz kürzerer oder längerer Wartezeit super geschmeckt. Als alle satt waren, kamen Kirsten und Florian noch aus Solingen per Auto angereist. Abends gab es für die ganze Gruppe Kennenlern-Spiele.

Samstag, 28.05.2011:
Als alle um 8:15 Uhr, teilweise noch müde, endlich „stadtfein“ waren, konnte der Run auf das leckere Frühstücksbuffet starten. Einen kleinen Kampf gab es um Hühnereier. Dann kam der Bus und brachte die Truppe in den Archäologischen Park Xanten. Dieser ist auf dem Gelände der einstigen Römerstadt Colonia Ulpia Traiana errichtet und Deutschland größtes archäologisches Freilichtmuseum.
Dort angekommen, wurde zunächst der Souvenirladen gestürmt und fast leergekauft. Anschließend ging die Führung im Museum los. Die Schwimmer/innen lernten verschiedene Waffen und die Rüstungen der Römer kennen. So wurde z.B. ein Kettenhemd herumgezeigt. Dieses alleine hatte schon ein ganz schönes Gewicht, die komplette Rüstung eines Römers kam auf ganze 40 kg! (Mehr als manche der Exkursionsteilnehmer/innen aktuell wiegen!) Danach wurden alle als Legionäre verkleidet und erhielten verschiedene Namen. Kirsten und Jan waren z.B. die „Bärenfänger“, Jana „Architektin“, Emelie der „Zenturio“ und Florian normaler Bürger (er wollte aber lieber Koch sein). Nun erfolgte ein wildes Fotoshooting. Die Gruppe marschierte nach Römermanier los und erreichte das Winterquartier. Dort lernten die „Neulegionäre“ noch Rasierer, Handmühlen, Wachstafeln und vieles mehr kennen.
Mit „Getreide“ (eigentlich Gummibärchen) gestärkt, ging es dann in den Park. Auf eigene Faust erkundeten die Schwimmer/innen in kleinen Gruppen z.B. das Kolosseum, das Amphitheater, eine Therme, die Stadtmauern oder einen alten Hafentempel. Trotz Wind schien die Sonne und es war nicht kalt.
Nach diesem erlebnis- und lehrreichen Ausflug ging es am Spätnachmittag wieder zurück ins Heuhotel. Auf der Rückfahrt hat die Gruppe aus dem Bus heraus sogar kurz den Xantener Dom gesehen. Abends wurde gegrillt und trotz Regens Stockbrot gemacht.
Die Jungs mussten – wie immer – zur Verdauung erst mal eine Runde Fußball spielen. Doch bei diesem Spiel machten sogar Florian und Thomas mit, was zur allgemeinen Erheiterung beitrug, da die Kleinen viel brutaler (und manchmal auch besser) spielten als die Großen. Als das Spiel beendet war, haben sich alle müde ins Heu zurückgezogen.
  Auch dieser Tag hat allen super gut gefallen, obwohl nach kurzer Zeit auch die Betreuer hereinkamen und (viel zu früh!) das Licht löschten.

Sonntag, 29.05.2011:
Ja, der letzte Tag auf dem Moerenhof stand an. Alle standen um 7:30 Uhr auf und waren hellwach, weil sie ihre Sachen noch packen mussten. Dann ging es zum letzten Frühstück, danach wurde alles von den „Schlafboxen“ weggebracht und sauber gemacht. Schließlich ging es raus. Der Bus sollte eigentlich um 10 Uhr kommen, war aber schon eine halbe Stunde vorher da (der Ausgleich für die Verspätung am Freitag?). Alles wurde wieder in den Bus gepackt und schon ging die Heimreise los.


Zusammenfassend kann man sagen, dass die Teilnehmer eine Menge Spaß hatten und viele neue Bekanntschaften gemacht wurden, die sich vielleicht bei einem der nächsten Schwimmwettkämpfe oder einem weiteren Ausflug mit dem Schwimmverband Rhein-Wupper vertiefen lassen.

Vielen Dank an Thomas und Kirsten für die tolle Organisation!!!!! Beim nächsten Ausflug sind wir auf jeden Fall wieder dabei!
Danke!

Laura und Jan